Gustav-Mahler.eu

Rheinlegendchen is perhaps the most tender of the settings and, as many others of a pastoral nature, employs a 3/8 meter. It is quite lightly scored and very leisurely in pace. It describes the story of a girl who throws her ring into the sea hoping that her true love will find it. The ring is swallowed by a fish, which ends up on the King's table. Upon opening the fish, the ring is discovered and claimed by the girl's lover. All of this is of course a dream of the girl, who is thinking of ways to keep her sweetheart by her side.

 

Rheinlegendchen

 

Bald gras’ich am Neckar,

bald gras’ ich am Rhein,

bald hab' ich ein Schätzel,

bald bin ich allein!

 

Was hilft mir das Grasen,

wenn d' Sichel nicht schneid't,

was hilft mir ein Schätzel,

wenn's bei mir nicht bleibt!

 

So soll ich denn grasen

am Neckar, am Rhein;

So werf’ ich mein goldenes

Ringlein hinein.

 

Es fließet im Neckar

und fließet im Rhein,

soll schwimmen hinunter

ins Meer tief hinein.

 

Und schwimmt es, das Ringlein,

so frißt es ein Fisch!

Das Fischlein soll kommen

auf's König sein Tisch.

 

Der König tät fragen,

wenn's Ringlein sollt’ sein?

Da tät mein Schatz sagen: 

“Das Ringlein g'hört mein!”

 

Mein Schätzlein tät springen

bergauf und bergein,

Tät mir wied’rum bringen

das Goldringlein fein.

 

Kannst grasen am Neckar,

kannst grasen am Rhein,

Wirf du mir nur immer

dein Ringlein hinein!

 

Share this article with:

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn