Gustav-Mahler.eu

Louise Meisslinger (1856).

  • Profession: Alto.
  • Relation to Mahler: Worked with Gustav Mahler.
  • Correspondence with Mahler:
  • Born: 00-00-1856 ? Austria? 
  • Died: Unknown.
  • Buried: Unknown.
  1. 1892 Concert London 29-06-1892.

Meisslinger, Louise, Alt, * 1856 (?) wahrscheinlich in Österreich, † (?); sie erhielt ihre Ausbildung zuerst in Wien, dann bei der großen Pädagogin Mathilde Marchesi de Castrone in Paris und wurde schließlich noch Schülerin der ebenso berühmten Primadonna Pauline Viardot-Garcia. 1880 debütierte sie an der Wiener Hofoper und war dann 1880-83 Mitglied des Hoftheaters von Wiesbaden, danach 1883-86 wieder der Wiener Hofoper und 1886-87 des Stadttheaters von Hamburg.

1887 wurde sie an die Metropolitan Oper New York berufen, an der sie als Antrittsrolle die Gräfin Wildenstein in »Der Trompeter von Säckingen« von Nessler in der amerikanischen Erstaufführung dieser Oper sang. Sie blieb bis 1890 an der Metropolitan Oper engagiert, an der sie dann in der Saison 1898-99 nochmals auftrat. Zu den Partien, die sie an diesem Haus sang, gehörten an erster Stelle Aufgaben in den Opern von R. Wagner (Mary im »Fliegenden Holländer«, Ortrud im »Lohengrin«, Venus im »Tannhäuser«, Adriano in »Rienzi«, Brangäne im »Tristan«, Erda, Fricka und Gutrune im Ring-Zyklus), dazu die Amazily in »Fernand Cortez« von Spontini und der Siebel im »Faust« von Gounod. 1890-91 war sie bei der Hammerstein English Opera Company in New York engagiert, 1892-93 bei der Carl Rosa Opera Company, wo sie u.a. als Amneris in »Aida« auftrat.

1895 sang sie bei der A. Harris Opera Company im Daly's Theatre New York in der amerikanischen Erstaufführung von Humperdincks »Hänsel und Gretel« die Hexe.

Louise Meisslinger (1856).

Seit 1892 erschien sie bis 1898 fast alljährlich an der Covent Garden Oper London, auch hier überwiegend in Wagner-Rollen (Magdalene in den »Meistersingern«, Fricka, Ortrud), aber auch als Hexe und als Magdalena im »Evangelimann« von W. Kienzl. 1895 wirkte sie dort in der Uraufführung der Oper »Harold« von Frederick Cowen mit; 1903 war sie nochmals an diesem Opernhaus zu Gast.

In den achtziger und neunziger Jahren führten Gastauftritte sie auch an verschiedene Bühnen im deutschen Sprachraum, so 1885 an das Deutsche Theater Brünn (Brno), 1886 an die Hofoper Berlin, 1897 an die Münchner Hofoper und an das Opernhaus Leipzig, 1899 zu den Mai-Festspielen Wiesbaden und seit 1880 mehrfach an das Opernhaus von Frankfurt a.M. Aus ihrem Repertoire für die Bühne sind noch die Fides im »Propheten« von Meyerbeer, die Page Urbain in den »Hugenotten«, der Orsini in »Lucrezia Borgia« von Donizetti und die Waltraute in der »Götterdämmerung« nachzutragen.