Gustav-Mahler.eu

Wilhelm Birrenkoven (1865-1955).

  • Profession: Tenor.
  • Relation to Mahler: Worked with Gustav Mahler.
  • Correspondence with Mahler:
  • Born: 04-10-1865 Cologne, Germany.
  • Died: 08-03-1955 Hanstedt, Germany.
  • Buried: Ohlsdorf cemetery, Hamburg, Germany.

 Also: Willi.

  1. 1894 Concert Altona 21-11-1894.
  2. 1895 Concert Hamburg 31-03-1895 (piano).
  3. 1895 Concert Altona 20-11-1895.
  4. 1896 Concert Hamburg 02-04-1896.
  5. 1897 Concert Hamburg 30-01-1897 (piano).
  6. 1897 Concert Hamburg 01-02-1897 (piano).
  7. 1897 Concert Hamburg 16-04-1897.

From 1884 to 1888 he studied singing at the conservatory of Köln. He made his debut in 1888 at the Opera House of Dusseldorf. From 1890 to 1893 he appeared at the Opera House of Köln, from 1893 to 1912 at the Municipal Theatre of Hamburg. Here he sang among other things in the premieres of the operas ‘’Die Brautwahl’’  of  F. Busoni (1902) and ‘’Sternengebot’’ of Siegfried Wagner (1908). He became known in particular as an famous interpreter of R. Wagner's operas; In  1894 at the Bayreuth festival he appeared in ‘’Lohengrin’’ and ‘’Parsifal’’. Guest performances followed in London, Vienna (1904. Court Opera, Canio in ‘’Pagliacci’’), Amsterdam, Berlin, Munich, Karlsruhe, Hannover, Köln,  Frankfurt a. M. and Bremen.

His most important stage roles were the Florestan in ‘’Fidelio’’, Max in ‘’Freischütz’’,  Siegmund in ‘’Walkure’’, Siegfried in ‘’Der Ring des Nibelungen’’, Tannhäuser in ‘’Tannhauser’’, Tristan in ‘’Tristan und isolde’’, Pedro in ‘’Tiefland’’ of E. d'Albert, Otello in Verdi’s ‘’Otello’’, Siegnot in ‘’ Die Rose vom Liebesgarten’’ of Hans Pfitzner and Samson in ‘’Samson et Dalila’’ of Saint-Saëns. he made numerous concert tours in Europe and America. He performed a total of 1500 performances and his annual salary eventually amounted to a total of 25, 000 marks from 1900 to 1906. At the beginning of the century, he was one of the world's leading tenors. Among his admirers were Gustav Mahler, Eugen d'Albert and Ruggero Leoncavallo among others. On 30 May 1912, Birrenkoven gave his farewell performance as Tannhauser.

Then he moved to Bochum, where he took up the post of Director at the local opera house. This proved to be a fiasco for him. Construction of the new opera house was incomplete and the current opera house was inadequate for a fully-equipped opera ensemble to sing in. Not only was the post a fiasco, Birrenkoven also suffered serious financial losses as he lost the 50, 000 marks which he invested in the opera house. Birrenkoven later returned to Hamburg, where he was forced to work as a singing teacher to make ends meet.

In addition to this income, he received a small pension from the Hamburg State Opera, a monthly honorarium of 100 marks. In the 1930s, he retired to Hanstedt where he died in 1955. His brothers, Fritz Birrenkoven (1876-1939) and The third brother, Franz Birrenkoven,  was also a known opera tenors.

Chronology of some appearances:

  • 1888 Dusseldorf Opera House.
  • 1890-1893 Köln Opera House.
  • 1893-1912 Hamburg Municipal Theatre.
  • 1894 Bayreuth festival Lohengrin (Lohengrin).
  • 1904 Vienna Court Opera Pagliacci (Canio).

More

Birrenkoven, dessen Gesangstalent bemerkt wurde, als er 17 Jahre alt war, erhielt von 1884 bis 1888 ein Stipendium am Kölner Konservatorium, wo er von Franz Wüllner unterrichtet wurde.

Nach seiner Ausbildung gehörte er ab 1888 zunächst dem Ensemble des Düsseldorfer Opernhauses an, dann ab 1890 der Opernbühne Köln. 1893 verpflichtete ihn Bernhard Pollini, der Direktor des Hamburgischen Stadttheaters, wo Birrenkoven am 1. September 1893 in der Rolle des Walther von Stolzing in den Meistersingern von Nürnberg erstmals auftrat.

Von 1892 bis zu ihrem Tode am 20. April 1903 war er mit der Sopranistin Anna Slach verheiratet.

Birrenkoven blieb bis 1912 am Hamburgischen Stadttheater, trotz zahlreicher Angebote anderer Bühnen. In dieser Zeit trat er insgesamt 1500-mal auf; in den Jahren 1901 bis 1906 betrug seine Jahresgage den für jene Zeit immensen Betrag von 25.000 Goldmark. Neben den Auftritten in Hamburg unternahm er zahlreiche Tourneen in Europa und Amerika. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts galt Willi Birrenkoven als einer der führenden Tenöre; zu seinen Bewunderern zählten unter anderem Gustav Mahler, Eugen d’Albert und Ruggiero Leoncavallo.

Am 30. Mai 1912 gab Birrenkoven seine Abschiedsvorstellung in Hamburg als Tannhäuser. Dann zog er nach Bochum, wo man ihm die Stelle des Direktors des Stadttheaters angeboten hatte.

Die neue Aufgabe erwies sich als Fiasko für Birrenkoven. Das Theatergebäude war noch nicht fertiggestellt; das für eine große, voll ausgestattete Bühne zusammengestellte Ensemble musste daher in unzureichenden Behelfssälen spielen. Das Provisorium konnte nicht lange gehalten werden. Birrenkoven war gezwungen, die Spielzeit 1912 vorzeitig abzubrechen und das Ensemble aufzulösen. Zu dem beruflichen Misserfolg kam ein schwerwiegender finanzieller Verlust, da Birrenkoven in dieser Zeit 50.000 Goldmark verlor, die er investiert hatte.

Birrenkoven kehrte nach Hamburg zurück und trat gelegentlich am Operettenhaus sowie am Stadttheater auf; daneben war er auf Einnahmen aus seiner Tätigkeit als Gesangslehrer angewiesen. Nach 1923 führte er für einige Jahre das Stadttheater-Restaurant in Altona, ehe er sich in den 1930er Jahren nach Hanstedt zurückzog. Zusätzlich zu seiner geringen Rente erhielt er von der Hamburgischen Staatsoper einen Ehrensold von 100 Reichsmark monatlich. Nach seinem Tode 1955 wurde die Zahlung des Ehrensolds auf seine zweite Ehefrau übertragen.

Willi Birrenkoven wurde auf dem Friedhof Ohlsdorf beigesetzt, wo sich sein Grab bis heute befindet. Die Birrenkovenallee im Hamburger Ortsteil Oldenfelde, wo Birrenkoven von 1903 bis 1912 lebte, ist nach ihm benannt.

Share this article with:

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn